SV Wacker 04 Bad Salzungen e.V.
Offizielle Homepage

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 3, 5.ST (2018/2019)

Wacker Bad Salzungen   Hildburghausen
Wacker Bad Salzungen 3 : 3 Hildburghausen
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 3   ::   5.ST   ::   23.02.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Alexander Völker, Mathias Weisheit

Gelbe Karten

Marvin Berg, Unbekannt

Zuschauer

100

Torfolge

0:1 (42.min) - Hildburghausen
1:1 (51.min) - Mathias Weisheit
1:2 (55.min) - Hildburghausen
1:3 (58.min) - Hildburghausen
2:3 (80.min) - Alexander Völker
3:3 (90.min) - Alexander Völker

+++ Wacker-Feuerwerk rettet einen Punkt +++

Die Wacker-Elf empfing in der Fußball-Landesklasse die Eintracht aus Hildburghausen, um das am 5. Spieltag wegen Starkregens abgebrochene Punktspiel nachzuholen. Auf dem gut bespielbaren Rasen trennten sich die Kontrahenten mit einem Remis.

Gemessen an den Chancenanteilen und dem späten Ausgleichstreffer war der Teilerfolg der Gastgeber zwar als glücklich zu betrachten, keinesfalls aber unverdient. Denn wie Wacker in der Schlussviertelstunde gegen die konterstarken Gäste bei aussichtslos scheinendem 1:3-Rückstand noch einmal die Ärmel hochkrempelte, nötigte Respekt ab und zeugte von der guten Moral der Truppe.

Nach einer zehnminütigen, ereignisarmen Abtastphase setzte die Eintracht ein erstes Achtungszeichen durch Martin Schleicher, der zwei Gegenspieler vernaschte, sofort abzog und um Zentimeter am kurzen Pfosten vorbeischoss (12.). In der Folge kristallisierte sich eine klare Konstellation heraus: Hildburghausen überließ den Hausherren weitgehend die Initiative, um nach Balleroberung schnell auf Konter umzuschalten. Das sollte ihnen im weiteren Verlauf oft verheißungsvoll gelingen, denn Wacker leistete sich eine Vielzahl von Fehlpässen, Missverständnissen und leichten Ballverlusten beim Spielaufbau. Es gab einige gute Ansätze, aber in letzter Instanz schafften die Gastgeber es eben nicht, im Strafraum zum Abschluss zu kommen. Anders die Gäste. Sie hätten nach weiteren Großchancen für Sandro Eichhorn (18./24.) und Tobias Holl (35.) eigentlich schon klar führen können. Aber es dauerte bis zur 43. Minute, bis Martin Schleicher die schöne Vorarbeit von Sandro Eichhorn veredelte und zur 1:0-Pausenführung einschob.

Wie zu Beginn übernahmen die Gastgeber auch im zweiten Abschnitt sofort wieder das Zepter. Diesmal aber machten sie es besser. Einen gut abgestimmten Steilpass erlief sich Mathias Weisheit auf der rechten Seite und netzte mit Flachschuss ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich ein (52.). Aufkeimende Hoffnungen der Hausherren wurden aber schon kurz darauf schmerzlich erstickt. Nach einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten durch Eichhorn hieß es plötzlich 3:1 für die Gäste (55./58.). Es waren eklatante Abstimmungsprobleme und ein schwerer individueller Fehler, die Wacker auf die vermeintliche Verliererstraße und damit mächtig in Schieflage brachten. Denn in der Folge ging bei ihnen für einige Minuten so gut wie nichts mehr. In dieser Phase versäumten es die "Wäldler", den Sack zuzubinden. Bei Riesenchancen für Tobias Holl (63.) und Eichhorn, der aus nahdistanz nur die Querlatte traf, hätten sie zwingend auf 5:1 enteilen müssen. So aber kam es zu dem eingangs erwähnten Ruck, der durch die Wacker-Elf ging. Abwehrchef Alexander Völker schaltete sich in der Schlussviertelstunde immer öfter in die Offensive ein und brachte mit klugen Pässen viel mehr Struktur ins Angriffsspiel. Torgefährlich wurde er dabei auch noch, so auch in der 80. Minute, als er aus 20 Metern Entfernung abzog und zum 2:3-Anschlusstreffer traf.

Nun waren die Hildburghäuser plötzlich an der Reihe, komplett die Übersicht zu verlieren. Bei einem regelrechten Feuerwerk, das die Gastgeber in den verbleibenden zehn Minuten abbrannten, lag der Ausgleich mehrfach in der Luft. Noch einmal war es Alexander Völker, der in der Nachspielzeit den starken Endspurt belohnte und einen ihm vor die Füße prallenden Ball zum umjubelten 3:3 einschob (90+1.).

 

Bad Salzungen: Blochberger; Gobel, Berg, Pulkus, Völker, Chr. Römhild, T.-T. Römhild, Schmidt, Kuhn, Volkhardt (63. Giesbrecht), Weisheit

Hildburghausen: Leicht; Fischer, Brückner, Schelhorn, Kupfer, Kirchner (83. Andersch), Simon, Eichhorn, Trier, Holl (70. Schmidt), Schleicher

Schiedsrichter: M. Wartmann (Großvargula)


Quelle: insuedthueringen.de