SV Wacker 04 Bad Salzungen e.V.
Offizielle Homepage

1.Mannschaft : Spielbericht

Landesklasse Staffel 3
26. Spieltag - 11.05.2024 15:00 Uhr
Wacker Bad Salzungen   SV 1921 Walldorf
Wacker Bad Salzungen 6 : 0 SV 1921 Walldorf
(2 : 0)

Spielstatistik

Tore

3x Maxim Bevz, Maksim Kharin, Luca-Gion Schmidt, Andreas Schel

Assists

Maksim Kharin, Leonard Schmidt, Alexander Völker, Anton Sadowski, Sascha Damaske

Gelbe Karten

Leonard Schmidt, Adrian Hlawatschek, Belmin Cibo

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (9')Andreas Schel
2:0 (41')Maxim Bevz (Maksim Kharin)
3:0 (50')Maxim Bevz (Anton Sadowski)
4:0 (63')Maxim Bevz (Sascha Damaske)
5:0 (69')Luca-Gion Schmidt (Alexander Völker)
6:0 (74')Maksim Kharin (Leonard Schmidt)

Verdienter Heimsieg

Fußball, Landesklasse

„Das unterschreibe ich nicht“

 

 

Der SV Wacker Bad Salzungen landet gegen den SV Walldorf drei Punkte und seinen höchsten Saisonsieg. Für Wackers Verteidiger Leonard Schmidt noch kein Grund zum Feiern.

 

 

 

 

 

 

Mit einem klaren 6:0-Erfolg gelingt dem SV Wacker Bad Salzungen der höchste Saisonsieg. Für die Gastgeber wichtige Punkte gegen einen enttäuschenden SV Walldorf. Für die Wackeraner sind die drei Punkte wichtige Zähler im Ringen um den Klassenerhalt.

 

 

Der Bad Salzunger Trainer war zufrieden. „Sechs Tore, ein positives Torverhältnis und keinen Gegentreffer“, fasste Andreas Herzberg die Partie zusammen. Sein Gegenüber auf der Walldorfer Bank, Steven Abé, machte es genau so kurz und treffend. „Ein verdienter Sieg der Gastgeber. Uns fehlte die richtige Einstellung. So hätten wir auch mit den fehlenden fünf Spieler nicht gepunktet. Wir haben es dem Gegner viel zu leicht gemacht“, gab der Gästetrainer zu Protokoll.

 

Harmlose Walldorfer

Im Werraenergie-Stadion entwickelte sich eine einseitige Partie. Bad Salzungens Torhüter Philipp Konjevic brauchte in der gesamten Spielzeit nicht einmal einzugreifen. Das sagt alles über die Harmlosigkeit der Gäste bei ihrem Auftritt in der Kurstadt aus. Auch in der Defensive agierte der SV Walldorf alles anders als sattelfest. Die Elf von Andreas Herzberg hatte nach der unnötigen Niederlage vom vergangenen Wochenende in Siebleben den Ernst der Lage erkannt und spielte von der ersten Minute an mit der richtigen Einstellung. So wurde es eine recht einseitige Angelegenheit.

 

Erstes Landesklassentor von Schel

Aus einer jederzeit stabilen Abwehr suchte die Herzberg-Elf konsequent den Weg nach vorne und machte viel Druck auf die Walldorfer Abwehr um Kapitän Tino Gleiche. Bereits nach zehn Minuten musste Walldorfs Torhüter Adrian Wolf das erste Mal hinter sich greifen. Andreas Schel, der das Vertrauen von Trainer Herzberg bekam, staubte ab und machte aus Nahdistanz sein erstes Landesklassen-Tor.

 

Die Gastgeber blieben am Ball, während es von den Gästen im Spiel nach vorne nichts zu sehen gab. Allerdings fehlte der Herzberg-Elf bis zur Pause die Ruhe und Abgeklärtheit, um frühzeitig die Partie für sich zu entschieden. Beste Tormöglichkeiten blieben in dieser Phase ungenutzt. Ein Manko, das Wacker in der Vergangenheit zahlreiche Punkte kostete. Aus einer fast unmöglichen Position machten Bad Salzungens Maxim Bevz kurz vor der Pause schließlich doch noch das zweite Tor für seine Farben. Nach einem Diagonalpass von Maksim Kharin aus dem linken Halbfeld köpfte das nächste Woche seinen 19. Geburtstag feiernde Stürmer-Talent am langen Pfosten den Ball über Walldorfs Torhüter zur 2:0-Pausenführung (42.).

 

 

 

Partie nach 51. Minuten entschieden

Mit dem dritten Wacker-Treffer war die Partie bereits nach 51. Minuten entschieden. Von Anton Sadowski rechts vorbereitet, traf erneut Bevz. Bei den Gästen fehlte das Aufbäumen, während der SV Wacker von Minute zu Minute selbstbewusster agierte und sich die spielerische Überlegenheit auch in Toren ausdrückte. Noch einmal Bevz, Luca Schmidt und Maksim Kharin (64., 70., 74.) machten das halbe Duzend voll und sorgten so für den dringend benötigten Dreier der Gastgeber und für eine herbe Klatsche für die Elf von Steven Abé.

 

Kurz und knapp war die Antwort von Bad Salzungens Leonard Schmidt nach der Partie auf die Frage, ob nach dem Sieg gegen die Walldorfer in Sachen Klassenerhalt ein Haken gemacht werden könne. „Das unterschreibe ich nicht“, antwortete der Innenverteidiger. Da kannte er die Ergebnisse der Konkurrenz noch nicht. Recht hat der 24-Jährige. Bis zum ersten Abstiegsplatz sind es nur vier Punkte und noch sind in vier Spielen zwölf Punkte zu vergeben. Konzentration ist also in der Schlussphase der Saison für die Wacker-Elf von Trainer Andreas Herzberg ein Muss. Aber auch die Walldorfer sollten in den verbleibenden Spielen eine Schippe drauflegen. Mit der Leistung am Wochenende ist auch bei den nächsten Kontrahenten kaum ein Blumentopf zu holen.

 

Bad Salzungen: Konjevic; Damaske, Kharin, Schel (46. Weisheit), Leo. Schmidt, G. L. Schmidt, Voelker (73. Berg), Bevz (78. Cibo), Hlawatschek, Sadowski, Volkhardt

 

Walldorf: Wolf; Röhrig, Braun, Nothnagel, Göbel (61. Wozina), Jobst (30. Grahmann), Gleiche, Friedel, Schmidt, Staedtler (72. Möbs), Mertens

 

Ansorg – 120 – 1:0 Schel (10.), 2:0, 3:0, 4:0 Bevz (41., 51., 64.), 4:0 G. Schmidt (70.), 5:0 Kharin (74.)


Fotos vom Spiel


11.05.2024 Wacker Bad Salzungen vs. SV 1921 Walldorf